Vortrag: „Das doppelte Stigma“

Ort: 
Stadtmuseum Simeonstift, an der Porta Nigra Trier
Datum & Uhrzeit: 
8. November 2017 - 20:00

Vortrag: „Das doppelte Stigma“

Zur Verfolgung Homosexueller in der Nazizeit in Trier.

doppeltes Stigma Symbolbild

  • Mi. 8. 11.2017 - 20 Uhr

  • Stadtmuseum Simeon-stift, Porta Nigra Trier

  • Referent: Jürgen Wenke, Bochum

Die Unterschriften in der Grafik rechts stammen aus Gefangenen-akten der Brüder Salomon aus dem Gefängnis Wittlich. Der Hintergrund der Grafik besteht aus der Markierung von Lager-häftlingen in den Konzentrations-lagern der Nazis. Hier: ‚Judenstern + rosa Winkel‘ für homosexuelle Juden.

Der Vortrag stellt den Verfolgungsweg der Zwillinge Ernst und Leo Salomon und ihrer Verwand­ten dar. Ihr doppeltes Stigma: Homosexuell und jüdisch. Sie wurden von den Nazis wegen ihrer sexuellen Ori­entierung und ihrer jüdi­schen Glaubens­zugehörigkeit diskriminiert, verfolgt und schließlich depor­tiert und ermordet. Für beide Schüler eines Trierer Gymnasiums (das heutige Humboldt Gymnasium Trier) werden am Mo. 6.11. Ge­denk­steine an ihrem letzten Wohnort in der Hohenzollern­straße 13 verlegt. Der Referent hat zahl­reiche Originalquellen recherchiert und ausgewertet und wird neben ihrer Bio­grafie weitere Informationen zur Verfolgung Homosexuel­ler im Nationalsozialismus und darüber hin­aus erläutern. Jürgen Wenke hat die Verlegung von Stolpersteinen für die beiden Opfer des Nationalsozial­ismus am Mo. 6.11.2017 in der Hohenzollern­str. 31 in Trier-Süd initiiert. (Uhrzeit: T.0651/9941017 www.agf-trier.de)

Der Referent Jürgen Wenke: Wohnort Bochum, Jg. 1957, Mitbegründer im Jahr 1980 des Ver­eins Rosa Strippe e.V., landes- und kommunal-geförderte Beratungsstelle für Les­ben, Schwule und deren Familien, Leitung der Einrichtung bis 2010. Berufliche Quali­fi­ka­ti­on: Dipl.-Ing., Dipl.-Psych. und Systemischer Familien­therapeut, sexuelle Orientierung: eindeutig. Bisher Erforschung von mehr als 25 Verfolgungs- und Lebenswegen homosexueller Männer, die zu Stolper­stein­ver­le­gun­g­en in Bochum, Dortmund, Düsseldorf, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Hattingen, Remscheid, Solingen, Velbert, Witten und Wuppertal geführt haben; siehe www.rosastrippe.de/verfolgung

Publikationen: Schneider/Schmidt/Wenke: "Leben im Abseits" Agnes und Wilhelm Hünnebeck aus Bochum, Klartext Verlag Essen 2009. Frank Ahland (Hg.): Zwischen Verfolgung und Selbst­behaup­tung; darin: Jürgen Wenke "Mehr als Stolpersteine", Eine persönliche Annäherung an das Gedenken homosexueller Männer, Vergangenheitsverlag Berlin 2016

Veranstalter: Arbeitskreis ‚Trier im Nationalsozialismus‘ der Arbeits-gemeinschaft Frieden e.V., in Kooperation mit der Heinrich Böll Stiftung RLP, Stadtmuseum Simeonstift Trier, mit Unter­stützung des Schwul-Lesbisches Zentrum Trier – SCHMIT-Z e.V, gefördert durch LAG der Gedenkstätten u. Erinnerungsinitiativen zur NS-Zeit in RLP.